Mit Karte und Tube eine Metropole entdecken: die London­fahrt

Am Samstag, den 1. Juli 2017, machten sich 36 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen und vier Lehrerinnen und Lehrer auf den Weg nach London, um die britische Metropole in vier Tage kennenzulernen.

Mohamed, unser Busfahrer, brachte uns sicher nach Chessington, einen Vorort von London, wo wir von unseren Gastfamilien in Empfang genommen wurden. Bei strahlendem Sonnenschein und mit ersten Eindrücken eines englischen Haushaltes fuhren wir mit der Tube in die Innenstadt von London. In 3er- und 4er-Gruppen erkundeten die Schülerinnen und Schüler wichtige Sehenswürdigkeiten und lernten den Nutzen eines Stadtplans zu schätzen. Nach einem gemeinsamen Spaziergang an der Themse genossen wir den Ausblick auf die Stadt von der neuen Aussichtsplattform der Tate Modern. Es sollte nicht die letzte großartige Sicht auf die Skyline sein.

Londonfahrt

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Boot nach Greenwich, um den Nullmeridian zu sehen und ein weiteres Panorama zu genießen. Auch die kleine Innenstadt lud vor der Rückfahrt in die City ein zum Bummeln. Während dann einige optimistisch aber erfolglos in der Schlange für Wimbledontickets standen und wenigstens noch Tennis auf dem Court 20 spielten, erfreute sich der Rest an den zahlreichen Shoppingmöglichkeiten der Oxford Street.

Bei einem Walk durch Camden endeten wir auf Primrose Hill, der uns eine weitere Sicht auf die Stadt bot. Entlang des Kanals mit den vielen Hausbooten liefen wir nach Camden Lock Market, der zwar schon zahmer geworden ist, aber immer noch einen guten Einblick in die Hippie und Punkszene der 70er und 80er Jahre bietet. Besonders von dem Street Food Market waren alle angetan.

In ihrer Freizeit konnten die Schülerinnen und Schüler weitere Einkäufe verbuchen, teure Autos und Motorräder besichtigen oder einfach in einem der vielen schönen Parks Fußball spielen. Unser letzter Tag begann mit einem Besuch der Cabinet War Rooms, den Bunkerräumen der britischen Regierung während der Luftangriffe im zweiten Weltkrieg. Die Ausstellung ist immer wieder ein Erlebnis und auch dieses Jahr stieß sie auf großes Interesse. Nachdem nachmittags die letzten Pfund ausgegeben worden waren, ging es in das Musical „School of Rock“, das alle begeisterte und für rege Gespräche auf dem Weg nach Greenwich zum Bus sorgte.

Wir haben die Fahrt sehr genossen und freuen uns, dass die Schülerinnen und Schüler nun in London auch alleine zurechtkommen würden. Ganz altmodisch mit der Tube und einem Stadtplan.

K. Herzog

Londonfahrt

Londonfahrt