Erweiterter Musikunterricht: Instrumentalprojekt

Seit dem Schuljahr 2001/02 haben Schülerinnen und Schüler unserer 5./6. Klassen die Möglichkeit, im Rahmen des erweiterten Musikunterrichts in kleinen Gruppen Tompete, Klarinette, Posaune, Saxofon oder Querflöte zu lernen. Im Schuljahr 2017/18 wurde das Projekt um eine Rhythmusgruppe erweitert: die Schülerinnen und Schüler können nun auch E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug oder Keyboard lernen. Der erweiterte Musikunterricht verbindet in diesen zwei Schuljahren Musikunterricht und Instrumentalunterricht miteinander und wird in Kooperation mit Instrumentallehrerinnen und -lehrern der Musikschule Rösrath-Overath angeboten. 

Die vollen Stundentafeln der SchülerInnen machen es zunehmend schwierig, neben der Schule weitere Hobbies zu pflegen. Unser Instrumentalprojekt bietet die Möglichkeit, Unterricht mit Hobby zu verbinden und Musik mit Spaß zu lernen.

Dabei geht es nicht darum, den Musikunterricht durch Instrumentalunterricht zu ersetzen, sondern es geht um eine Vertiefung des musikalischen Lernens durch musikpraktisches Tun: Aktives Musizieren und die Einbettung des Musiklernens in vielfältige Handlungsbezüge haben entscheidende Bedeutung für die Qualität und Effektivität musikalischen Lernens. Diese Grundthese wird unter anderem durch Ergebnisse aus der Lernpsychologie, der Musik- und der Entwicklungspsychologie gestützt.

Unser Projekt orientiert sich inhaltlich an den Vorgaben des Kernlehrplans und des schulinternen Curriculums. Die Besonderheit ist für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, dass das Spielen auf dem jeweils gewählten Instrument als praktischer Schwerpunkt gewählt wird. Das heißt, die im Musikunterricht erlernten Inhalte können am Instrument vertieft praktisch erfahren und kognitiv verankert werden. Neben der Instrumentalunterrichtsstunde besuchen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler das Orchester. Dort erarbeiten sie  gemeinsam mit allen anderen Instrumenten Stücke verschiedener Stilrichtungen. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass dadurch auch soziale Kompetenzen wie gegenseitige Rücksichtnahme, Toleranz und Respekt innerhalb der Gruppe gefördert werden. 

Bechtel_Blser_3

Im Anschluss an den zweijährigen erweiterten Musikunterricht kann die Instrumentalausbildung bei Lehrkräften der Musikschule in den Räumlichkeiten des Freiherr-vom-Stein-Schulzentrums fortgesetzt werden. Zudem kann das Spiel auf dem Instrument durch eine Teilnahme an verschiedenen Schul-Ensembles wie der Big Band des Gymnasiums oder dem Bläserorchester der Realschule fortgesetzt werden. 

Ergebnisse des Instrumentalprojekts und des Klassenmusikunterrichts werden in den Konzerten der 5. Klassen und der 6. Klassen auf der Bühne der Aula präsentiert, bei denen alle Schülerinnen und Schüler der 5./6. Klassen mitwirken.

Stundenplan des Instrumentalprojekts im Schuljahr 2017/18:

5. Klassen: montags, 8. Std.: Instrumentalunterricht (Rhythmusgruppe zunächst: 8. und 9. Std.)
  dienstags, 9. Std.: Orchester (außer Rhythmusgruppe!) 

6. Klassen:  montags, 9. Std.: Instrumentalunterricht
dienstags, 8. Std.: Orchester

Jeweils eine der Stunden gilt dabei als Differenzierungsangebot innerhalb unseres Ganztagskonzepts, die Schülerinnen und Schüler können also für eine Stunde die sog. „Drehtüre“ nutzen. 

Die beiden regulären Musikstunden finden entsprechend des Stundenplans der jeweiligen Klasse im Klassenverband statt. 

Ansprechpartnerin: Sarah Zimmermann (Mail)