LernZeit

Lehrerin und SchülerDie LernZeit bietet Lerngelegenheiten, unabhängig vom Notendruck gemeinsam mit Mitschülerinnen und Mitschülern Lücken zu schließen, durch gezielte Übungen Wissen zu festigen oder Wissen zu erweitern.

Die LernZeit dient der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6-9. In dieser Zeit befassen sich die Jugendlichen einer Jahrgangsstufe klassenübergreifend mit den Unterrichtsstoff ergänzenden Materialien und Aufgaben, um sich entweder zusätzliches und damit den Stoff erweiterndes Wissen anzueignen, den aktuellen Stoff zu vertiefen und zu festigen oder existierende Lücken nachzuarbeiten. Die Kursgrößen sind, soweit es unsere Personalsituation erlaubt, kleiner als die normalen Klassen, so dass die betreuende Fachlehrkraft die Möglichkeit hat, auf individuelle Fragen gezielt eingehen zu können.

Die Gruppe wird von einer Fachlehrkraft betreut, die jedoch in den meisten Fällen nicht die Fachlehrkraft der Schülerinnen und Schüler ist, um die Hemmschwelle, sich mit Fragen zu „blamieren“, möglichst gering zu halten.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit Materialien, die ihnen die LernZeit-Lehrkraft bereitstellt, darüber hinaus kann auch die Fachlehrkraft zusätzliche Aufgaben an Interessierte weitergeben.

In der Lernzeit gibt es sowohl Angebote in den Kernfächern, als auch Angebote der FvS-Akademie, die sich gezielt an Schülerinnen und Schüler richten, die durchweg gute Leistungen erbringen. Zudem werden in der Stufe 8 Mentorinnen und Mentoren ausgebildet, die in Stufe 9 anderen Schülerinnen und Schülern aus niedrigeren Klassen Unterstützung geben können. Ein zusätzliches Angebot stellt die Ausbildung zum MedienScout dar, die ebenfalls darauf abzielt, Schülerinnen und Schülern so auszubilden, dass sie später andere Schülerinnen und Schüler – hier im Bereich Medien – speziell anleiten können.

Während in der Stufe 6 noch eine Einteilung durch die Klassenleitung erfolgt, trauen wir den Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe zu, sich die Fächer der Lernzeit selbst auszusuchen. Unsere Erfahrung zeigt, dass die meisten Schülerinnen und Schüler sehr vernünftig überlegen, in welchen Fächern sie Unterstützung benötigen und diese Fächer dann auch wählen. Nur in sehr wenigen Fällen – dieses Schuljahr waren es etwa 5 Fälle – führen wir Gespräche, um die Schülerinnen und Schüler doch für ein nicht gewünschtes Fach zu motivieren, was aus Lehrersicht sinnvoller wäre. Darüber hinaus erleben wir, dass zum einen die Freiwilligkeit ein erheblich höheres Maß an Eigenmotivation mit sich bringt und zum anderen die Möglichkeit der Wahl zu bewussten Überlegungen zu eigenen Lernzielen führt.

So hat jeder Schüler und jede Schülerin ab Stufe 7 zu Beginn des Schuljahres die Fächer für die Lernzeit gewählt. Auf dieser Basis erfolgte je nach Stufe eine Zuordnung der Jugendlichen ein oder zwei LernZeit-Gruppen, die sie für jeweils 45 min pro Woche besuchen.

Die Schülerinnen und Schüler haben jeweils nach einem Vierteljahr die Möglichkeit, ihre Lernzeiten neu zu wählen, so dass auch Leistungsveränderungen berücksichtigt werden können, die beispielsweise in den bis dahin erfolgten Lernzielkontrollen (Klassenarbeiten und Tests), offensichtlich geworden sind.

Mit der so geschaffenen Struktur wollen wir die Verantwortung der Schülerinnen und Schüler stärken, sich mit den eigenen Stärken und Schwächen intensiver auseinander zu setzen und das eigene Lern- und Arbeitsverhalten zu reflektieren.

 

Fächerangebot:

Jahrgangsstufe 6:  Deutsch, Englisch, Mathematik und FvS-Akademie

Jahrgangsstufe 7: Deutsch, Englisch, Mathematik, FvS-Akademie Biologie/Sport „Wie funktionieren Muskeln?“

Jahrgangsstufe 8: derzeit keine LernZeit aufgrund von Personalengpässen

Jahrgangsstufe 9: Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik, MedienScout-Ausbildung, Mentoren-Tätigkeit unter Supervision, FvS-Akademie Musik/Kultur „Wie schreibe ich einen Song?“

Das Fächerangebot ist an die Personalsituation unserer Schule angepasst, daher werden nicht in allen Jahrgangsstufen die gleichen LernZeit-Kurse angeboten.

 

Ansprechpartnerin: Marion Krüger